Leistungen von A-Z

A

B-E

F-G

H-J

K

L-R

S-W

X-Z

Zweitmeinung vor Wirbelsäulen-OP

Rund ein Viertel der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland ist mehr oder weniger häufig von Rückenschmerzen betroffen. Rückenerkrankungen sind die häufigste Ursache für Krankschreibungen und damit die Volkskrankheit Nr. 1. Aus diesem Grund bietet die BKK RWE ihren Kunden einen besonderen Service an: Versicherte, bei denen in der nächsten Zeit ein operativer Eingriff an der Wirbelsäule geplant ist, können bei ausgesuchten Spezialisten eine zweite Meinung einholen.

Gerade im Rückenbereich bieten sogenannte konservative Therapien wie Krankengymnastik oder Entspannungsverfahren bei vielen Beschwerden eine angemessene Alternative zur Operation. Dies gilt auch für Patienten, bei denen bereits ein operativer Eingriff an der Wirbelsäule erfolgt ist.

Aus diesem Grund hat die BKK RWE mit bundesweit 30 Schmerzzentren, die sich auf die Behandlung von Rückenerkrankungen spezialisiert haben, einen Vertrag geschlossen, sodass BKK RWE-Versicherte zu ihrer geplanten Rückenoperation eine fundierte zweite Meinung bekommen können. In den Zentren arbeiten jeweils ein Schmerz-, Physio- und Psychotherapeut Hand in Hand. Jeder von ihnen beschäftigt sich intensiv mit dem Patienten und seinen Beschwerden. Anschließend beraten sich die Experten untereinander und machen gegebenenfalls einen Vorschlag für eine alternative Therapie. Das Ergebnis wird sowohl mit dem Patienten als auch mit dem behandelnden Arzt besprochen. Der besondere Vorteil für Sie als BKK RWE-Versicherte/r: Sie bekommen beim Ärzteteam einen Termin innerhalb von fünf Werktagen. Oft kommt es sonst zu Wartezeiten von mehreren Wochen bis Monaten.

Soll bei Ihnen eine Operation an der Wirbelsäule erfolgen, stellt Ihnen Ihr behandelnder Arzt eine Verordnung zur Krankenhausbehandlung aus. Diese legen Sie für die Teilnahme einfach im jeweiligen Schmerzzentrum vor. Alternativ hat auch Ihr behandelnder Arzt die Möglichkeit, Sie zur Abklärung der Notwendigkeit des stationären Eingriffs an ein entsprechendes Schmerzzentrum zu überweisen. Eventuell vorliegende Krankenunterlagen, wie zum Beispiel Befunde oder Röntgenbilder, können Sie mitbringen. Wichtig: Sprechen Sie uns bereits im Vorfeld an, damit wir Sie ausführlich informieren können.

Ihre persönlichen Vorteile:

  • Unnötige, belastende Operationen können vermieden werden.
  • Ihnen werden die Risiken der geplanten Behandlung sowie Behandlungsalternativen aufgezeigt.
  • Sicherheit bei der Entscheidung pro/contra OP
  • Die Untersuchung erfolgt durch ausgewählte Spezialisten, die Kenntnisse mehrerer Fachleute stehen Ihnen zur Verfügung.
  • Terminvergabe innerhalb von fünf Werktagen
  • Es erfolgt eine Abstimmung mit dem behandelnden Arzt, Sie werden mit der Entscheidung nicht alleine gelassen.

Welches teilnehmende Schmerzzentrum sich bei Ihnen in der Nähe befindet und wie Sie unsere Extra-Leistung nutzen können, erfahren Sie bei unserem Serviceteam: 0800 / 80 100 40 (kostenfrei).