Vorsicht mit Duftstoffen in Kerzen und Aufgüssen

Duftkerzen, Duftstäbchen und Duftlampen, die ätherische Öle verbrennen bzw. verdampfen, sind gesundheitlich belastend – ganz besonders für Säuglinge und Kleinkinder. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hin. Denn durch die Verbrennung werden unter anderem Feinstaub, Ruß und zum Teil sogar Formaldehyd frei, verteilen sich in der Luft und werden eingeatmet. Sie können die Haut und Schleimhäute reizen und Allergien auslösen. Dies gilt auch für Duftstoffe bzw. ätherische Öle, die dem Saunaaufguss beigemischt oder sogar direkt auf die heißen Steine geträufelt werden und dort verbrennen. Sie haben in der Sauna nichts zu suchen.

Für Kinder bedeuten ätherische Öle ein besonderes Risiko. Dr. Josef Kahl, Sprecher der Kinder- und Jugendärzte: „Auch wenn viele der Duftkerzen, -stäbchen und -lampen natürliche ätherische Öle enthalten, sind sie für Kinder schädlich. Ätherische Öle in Gelform oder als Flüssigkeit können zudem von Kleinkindern verschluckt werden. Und wie bei Kerzen, so besteht auch hier Verbrennungsgefahr. Wo sich Kinder aufhalten, sollte man also auf die Aromatisierung von Räumen verzichten. Duftkerzen, -stäbchen und -lampen sowie die dazugehörigen Öle und Gels müssen außerdem unbedingt außerhalb der Reichweite von Säuglingen und Kleinkindern aufbewahrt werden.“

Quelle: www.kinderaerzte-im-netz.de

Foto: orlio, Fotolia

Zurück