Übrig gebliebene Antibiotika in den Müll

Droht eine bakterielle Infektion oder ist schon im Gange, verschreibt der Arzt unter Umständen Antibiotika. Damit können gefährliche Komplikationen bis hin zu Lungen- und Hirnhautentzündung verhindert werden. Viele Patienten brauchen die Mittel aber nicht ganz auf und lagern sie für spätere Bedarfsfälle zu Hause. Laut einer amerikanischen Studie bewahren auch fast drei Viertel der Eltern verschriebene Antibiotika ihrer Kinder auf und geben sie sogar an andere weiter – oder nehmen sie selbst ein, statt sie ordnungsgemäß zu entsorgen. Hierdurch steigen Resistenzen weiter an. So können immer mehr Infektionen nicht mehr oder kaum noch bekämpft werden. Denn bei falschem Antibiotikagebrauch überleben die widerstandsfähigsten Bakterien.

So führt die Einnahme von Antibiotika, wenn diese unnötig ist, in der falschen Dosis oder im falschen Zeitrahmen erfolgt, nachweislich zu immer mehr Infektionen, die dann nicht mehr mit Antibiotika bekämpft werden können. Daher ist die Weitergabe der Präparate „nicht nur für diejenigen gefährlich, denen die Antibiotika nicht verschrieben wurden, sondern für ganze Bevölkerungsgruppen, bei denen einige Antibiotika nicht mehr helfen", warnt Dr. Ruth Lynn Milaniak vom Cohen Children's Medical Center in New York. Sie betont, wie wichtig die richtige Verwendung und Entsorgung dieser Medikamente seien, um sicherzustellen, dass sie ein wirksames Mittel gegen Infektionskrankheiten bleiben.

Daher sollten Antibiotika nur in der Weise und von der Person eingenommen werden, wie es ärztlich verordnet wurde. Die Einnahme abzubrechen, weil sich der Zustand bessert, begünstigt die Entwicklung resistenter Bakterien, die schwere Erkrankungen bei Betroffenen und anderen verursachen können. Bleiben dennoch aufgrund unvollständiger Einnahme oder weil die Packung gar nicht angebrochen wurde, Tabletten übrig, dürfen diese nicht aufbewahrt, sondern müssen entsorgt werden. Dies kann einfach über den Hausmüll geschehen, der dann verbrannt wird, alternativ auch über örtliche Schadstoffsammelstellen. Auch manche Apotheken nehmen übrig gebliebene Arzneimittel wieder zurück. Keinesfalls darf man Medikamente jedoch über Ausguss oder Toilette entsorgen, da sie dann in die Umwelt gelangen – und im Fall von Antibiotika weitere Resistenzen verursachen.

Quelle: www.kinderaerzte-im-netz.de

Foto: © efired - stock adobe

Zurück