Suchtkrank durch Zucker in der Kindheit?

Einer neuen Studie an Ratten zufolge kann übermäßiger Konsum von zuckerhaltigen Lebensmitteln in der Kindheit langfristige Auswirkungen zur Folge haben. Die Untersuchung zeigt, dass der Genusseffekt durch süße Lebensmittel später im Erwachsenenalter geringer ausfällt, wenn in der Kindheit sehr viel davon verzehrt wurde. Die Forscher fanden heraus, dass dieser Rückgang auf eine verminderte Aktivität im Belohnungszentrum im Gehirn, dem sogenannten Nucleus accumbens, zurückgeführt werden kann. Solche langfristigen Änderungen könnten eine Rolle bei Erkrankungen spielen, die u. a. mit Störungen im Belohnungszentrum zusammenhängen, wie Suchtmittelmissbrauch oder Essstörungen.

"Trotz des dramatischen Anstiegs des Süßigkeitenkonsums während der Kindheit in unserer modernen Gesellschaft sind deren langfristige Folgen in Bezug auf die Verarbeitung von ‚Belohnungsreizen‘ noch schwer absehbar", sagte Dr. Martine Cador, eine Autorin der im „European Journal of Neuroscience“ erschienenen Arbeit.

Quelle: www.kinderaerzte-im-netz.de, EurekAlert!, European Journal of Neuroscience

Foto: Alena Ozerova – Fotolia

Zurück