Selbstcheck: Wie fit ist Ihr Immunsystem?

Coronaviren wegboxen, schematische Darstellung

Menschen mit einem guten Immunsystem überstehen eine Infektion häufig mit leichten Symptomen oder sogar unbemerkt. Hingegen bedeutet eine – z. B. durch chronische Krankheit, ungesunden Lebensstil oder Immunsuppressiva – beeinträchtigte Abwehr ein Komplikationsrisiko. Wie steht es um Ihr Immunsystem? Zählen Sie für den Test die Punkte hinter den jeweils zutreffenden Antworten am Schluss zusammen.

Wie viele Tage eines Jahres haben Sie Schnupfen oder Husten?
< 20        2
20–177     1
an den meisten Tagen 0

Wie oft wurden Sie in den letzten drei Jahren aufgrund von Infektionen mit Antibiotika behandelt?
< 3 x    2
3–6 x    1
> 6 x    0

Kommt es bei Ihnen regelmäßig zu Entzündungen von Bronchien, Nebenhöhlen, Mandeln, Augen, Haut, Mund, Blase oder Wunden?
sehr häufig 0
häufig 1
immer wieder 2
selten bis nie 3

Wie viele Tage dauert bei Ihnen gewöhnlich eine Erkältung, bis Sie wieder bei vollem Wohlbefinden sind?
< 7    2
7–14  1
> 14  0

Wie viele schwere Infektionen wie Lungen-, Knochenmark- und Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung hatten Sie in den letzten zehn Jahren?
0     2
1–2  1
> 3  0

Weichen Blutzellen oder Antikörper in Ihrem Blutbild von der Norm ab?
nicht bekannt/nein 2
in geringem Ausmaß 1
deutlich 0

Wie viele Zigaretten rauchen Sie täglich?
0    2
0, auch in den letzten 15 Jahren nicht 3
1–10     1
> 10    0

Wie viele alkoholische Getränke trinken Sie im Schnitt pro Tag (entsprechend 0,4 l Bier, 0,2 l Wein oder 3 Gläsern Schnaps)?
0–1  2
2    1
> 2  0

Wie oft sind Sie normalerweise richtig entspannt?
täglich        2
manchmal    1
selten         0

Wie oft treiben Sie wöchentlich mindestens 45 Minuten Sport oder bewegen sich mindestens zwei Stunden intensiv (z. B. Radfahren, Wandern)?
0–1 x     0
2 x        1
öfter     2

Leiden Sie an Diabetes mellitus, einer Herz- oder Lungenerkrankung?
ja, ausgeprägt 0
ja, mäßig 1
nein 2

Hatten Sie schon immer viel Kontakt mit anderen Menschen, Tieren und „Schmutz“?
nein  0
teilweise  1
ja  2

Jede zutreffende Antwort ergibt einen Punkt. Sie …

  • schlafen erholsam und ausreichend.
  • gönnen sich häufig Sonne und frische Luft.
  • sind normalgewichtig.
  • nehmen sich ausreichend Zeit zur Regeneration (z. B. Pausen, Urlaub, freie Tage und Abende).
  • pflegen einen regelmäßigen Tagesrhythmus (Schlafen, Essen, Arbeit, Freizeit).
  • lachen häufig.
  • fühlen sich meistens zufrieden.
  • nehmen täglich nicht mehr als ein verschreibungspflichtiges Medikament ein.
  • ernähren sich abwechslungsreich und gesund.
  • gönnen sich Kältereize (z. B. kalte Güsse, kühler Schlafplatz, frische Winterluft).
  • haben noch Ihre Mandeln.

Auswertung

0–13 Punkte: Ihr Ergebnis spricht für eine hohe Infektanfälligkeit. Diese kann angeboren sein, durch eine belastende Lebensweise erworben oder durch chronische Krankheiten verursacht werden. Die Rücksprache mit einem Arzt bestimmt hierbei das weitere Vorgehen.
14–23 Punkte: Ihre Antworten weisen auf ein beeinträchtigtes Immunsystem hin, das Infektionen begünstigt. Nutzen Sie bewährte Maßnahmen zur Verbesserung der Abwehr (s. Infotext).
24–33 Punkte: Ihre Abwehrkraft bewegt sich etwa im Durchschnitt, lässt sich aber noch verbessern (s. Tipps).
> 33 Punkte: Ihr Ergebnis spricht für ein ausgezeichnetes Immunsystem.

Zeichen für eine Infektanfälligkeit

Auf eine erhöhte Infektanfälligkeit deuten hin:

  • mehr als drei Erkältungen (bei Kindern mehr als acht) pro Jahr
  • verzögertes Abklingen von Infektionen, z. B. Erkältungen meistens über mehr als zehn Tage
  • Unfähigkeit, Fieber zu entwickeln
  • Herpesinfektionen
  • verzögertes oder ausbleibendes Ansprechen auf Antibiotika
  • mehr als zwei Infekte im Jahr, die mit Antibiotika behandelt werden müssen
  • Häufung von Magen-Darm-Infekten, Bronchitis, Mittelohr-, Nebenhöhlen-, Mandel-, Blasen- oder Bindehautentzündungen
  • Neigung zu Wundinfektionen, auch bei Bagatellverletzungen
  • Gerstenkörner („Eiterpickel“ im Augenbereich)
  • Aphthen (offene Stellen im Mund)
  • Haut- und Schleimhautpilze

Immunstärkende Maßnahmen: Bewegung, Schlaf, Ernährung, gute Laune

Eine krankhafte Immunschwäche lässt sich meist durch ein differenziertes Blutbild bestätigen. Häufig fallen die Blutwerte jedoch trotz Infektanfälligkeit normal aus. Dann sollten Sie Ihr Augenmerk auf unterstützende Maßnahmen und die Vermeidung von Belastungen richten. Das Immunsystem wird gestärkt durch:

  • häufige Bewegung, besonders Ausdauersport
  • frische Luft
  • vielseitige Ernährung mit frischen, saisonalen Nahrungsmitteln
  • erholsamen und ausreichenden Schlaf
  • Sauna
  • Normalgewicht
  • ausreichende Regeneration (z. B. Pausen, Urlaub, freie Tage und Abende)
  • regelmäßigen Tagesrhythmus (Schlafen, Essen, Arbeit, Freizeit)
  • Lachen
  • Gefühl von Geborgenheit und Selbstwirksamkeit
  • Kältereize, z. B. schwimmen, kalte Güsse, frische Winterluft
  • Kontakt mit Tieren und „Schmutz“
  • Vermeiden von Zugluft und Auskühlen z. B. durch nasse oder zu dünne Kleidung
  • natürliche Geburt (Aufnahme mütterlicher Darmbakterien), Stillen
  • ausreichend trinken zur Befeuchtung der Schleimhäute
  • Im Winterhalbjahr: warme Fußbäder, kalte Güsse, Ingwer, Chili, frische Luft, Reduzierung trockener Heizungsluft, Vitamin D

Quelle

Der große Gesundheits-Selbstcheck
60 einfache und bewährte Selbsttests. Mit Strategien für ein gesundes Leben.
Christian Zehenter
humboldt-Verlag, 2020

Foto: © Vertigo Signs - stock.adobe

Zurück