Psychische Gesundheit von Jugendlichen hat sich verschlechtert

Jugendlicher in einer Therapiesitzung

Der aktuelle Bericht „Spotlight on adolescent health and well-being“ über die allgemeine und seelische Gesundheit von Schülern aus 45 Ländern zeigt, dass sich das psychische Wohlbefinden von Jugendlichen zwischen 2014 und 2018 im Schnitt verschlechtert hat.

Der Bericht enthält Daten aus Umfragen an Schulen und ist die 8. länderübergreifende HBSC-Umfrage der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Folge. Er zeigt u. a., dass das psychische Wohlbefinden mit zunehmendem Alter der Kinder abnimmt. Jeder vierte Jugendliche berichtet, dass er sich mindestens einmal pro Woche nervös oder gereizt fühle oder schwer einschlafen könne. Auch die Zufriedenheit mit der Schule und die Einstellung dazu entwickelten sich negativ.

Die Studie untersuchte ebenso den vermehrten Einsatz digitaler Technologien sowie deren Einfluss auf das psychische Wohlbefinden von Jugendlichen. Das Ergebnis: Neben Vorteilen können moderne Medien Jugendliche auch belasten, z. B. in Form von Cybermobbing.

Weitere wichtige Ergebnisse: Jeder vierte Jugendliche, der Sex hat, tut dies ungeschützt. Trinken und Rauchen hat bei Jugendlichen hingegen weiter abgenommen. Dennoch war immer noch jeder fünfte 15-Jährige in seinem Leben zweimal oder öfter betrunken, fast jeder siebte (15 %) in den letzten 30 Tagen. Weniger als jeder fünfte Jugendliche erfüllt die Empfehlungen der WHO für körperliche Aktivität: Seit 2014 ist das Niveau in rund einem Drittel der Länder gesunken, insbesondere bei Jungen. Die Aktivität von Mädchen und älteren Jugendlichen ist nach wie vor besonders gering. Die meisten Jugendlichen erfüllen auch die aktuellen Ernährungsempfehlungen nicht: Ungefähr zwei von drei essen nicht genug nährstoffreiche Lebensmittel. Auch Übergewicht und Adipositas sind seit 2014 unter den Minderjährigen gestiegen und betreffen nun jeden fünften jungen Menschen. Jeder vierte Jugendliche empfindet sich als zu dick, insbesondere Mädchen.

Quelle: www.kinderaerzte-im-netz.de

Foto: © microgen@gmail.com - stock.adobe

Zurück