Mehr Blinddarmdurchbrüche bei Kindern während Kontaktbeschränkungen

Blinddarm

Experten warnen davor, dass Eltern aufgrund der Corona-Pandemie eine eher abwartende Haltung einnehmen, wenn ihre Kinder Beschwerden haben. Das kann in Fällen wie einer Blinddarmentzündung lebensgefährlich werden. Aktuell haben amerikanische Experten eine deutliche Zunahme von Blinddarmdurchbrüchen (Appendixperforationen) bei Kindern während der Corona-Pandemie beobachtet.

„Mit jüngerem Alter besteht eine höhere Gefahr, dass der Blinddarm bei einer Entzündung durchbricht. Die Durchbruchwahrscheinlichkeit erhöht sich mit der Andauer der Symptomatik. Ob ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist, sollte der Kinder- und Jugendarzt deshalb rasch abklären. Hierzu reichen neben der körperlichen Untersuchung eine Ultraschalluntersuchung und ein Blutbild meist aus. Heute kann eine Blinddarm-OP häufig mit einem sehr kleinen Schnitt, d. h. laparoskopisch, durchgeführt werden. Ohne Behandlung kann der entzündete Wurmfortsatz jedoch platzen. Eiter und u. U. auch Stuhl gelangen in die Bauchhöhle. Es kann sich in der Folge eine lebensgefährliche Bauchfellentzündung mit Blutvergiftung entwickeln“, erklärt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Mitglied des Expertengremiums des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

In sicher diagnostizierten unkomplizierten Fällen einer Blinddarmentzündung scheint eine Antibiotikatherapie eine mögliche Alternative für die Operation zu sein. Gesichert scheint auch, dass diese bei anhaltender Symptomatik eine Perforation unwahrscheinlich macht. Doch sind noch weitere umfangreiche Studien erforderlich, damit Experten eine allgemeine Empfehlung dafür - insbesondere bei Kindern - aussprechen können.

Insbesondere Kinder zwischen dem 6. und 10. Lebensjahr erleiden häufig eine akute Blinddarmentzündung (Appendizitis). Sie kann aber Menschen jeden Alters treffen und zeigt sich typischerweise im Vorfeld mit reduziertem Appetit, Abgeschlagenheit, Bauchbeschwerden, Übelkeit oder Erbrechen, Verstopfung oder Durchfall und auch Fieber. „Wird die Blinddarmentzündung akut, treten zunächst dumpfe Bauchschmerzen um den Nabel oder den oberen Mittelbauch auf, die sich dann als stechende Schmerzen in den rechten Unterbauch verlagern. Bewegung mit Erschütterungen, wie z. B. Husten, können die Schmerzen verstärken. Besonders tückisch ist, dass bei einem Blinddarmdurchbruch die Schmerzen vorübergehend nachlassen“, beschreibt Dr. Fegeler die Beschwerden. „Heftige Bauchschmerzen sind deshalb immer ein Grund, den Kinder- und Jugendarzt aufzusuchen.“

Quelle: www.kinderaerzte-im-netz.de

Foto: © katrin_timoff - stock.adobe

Zurück