Grippeschutz: Schon geimpft?

Winterzeit ist Grippezeit. Besonders für empfindliche Personen oder solche, die mit vielen Menschen zu tun haben – z. B. in Gemeinschaftseinrichtungen sowie im Gesundheits-, Pflege- oder Kundenbereich – steht daher wieder die Grippeschutzimpfung an. Eine Grippe (Influenza) beginnt typischerweise mit plötzlichem Fieber, Schüttelfrost, Krankheitsgefühl, Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen. Dies hat also nichts mit dem harmloseren grippalen Infekt zu tun.

Die meisten Betroffenen überstehen die Erkrankung zwar folgenlos, doch besonders Menschen mit eingeschränktem Immunsystem können im ungünstigen Fall Komplikationen wie Lungen-, Herz- oder Hirnhautentzündung entwickeln und sollten sich daher schützen. Dazu zählen insbesondere Kinder, Menschen ab 60 Jahren, chronisch Kranke und Schwangere. Rund 20 % der über 60-Jährigen und der chronisch Kranken erleiden einen so schweren Grippeverlauf, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Auch eine Nierenstörung beeinträchtigt das Immunsystem und erhöht damit die Komplikationsgefahr bei Grippe: „Liegt eine chronische Nierenkrankheit vor, raten wir dringend dazu, sich gegen Influenza impfen zu lassen“, betont der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie e. V. (DGfN) Prof. Dr. Andreas Kribben.

Grippewellen verursachen in Deutschland jedes Jahr 8.000–10.000 Todesfälle und 10.000–20.000 Krankenhauseinweisungen. Die Übertragung der Viren geschieht v. a. durch Husten, Niesen, Küssen, Händeschütteln und Berühren infizierter Flächen und erreicht um den Jahreswechsel und zur Karnevalszeit ihren Höhepunkt. Zwischen Ansteckung und Krankheitsausbruch liegen in der Regel ein bis zwei Tage, in denen Infizierte bereits ansteckend sind – und dies bis etwa vier Tage nach den ersten Symptomen bleiben.

Das Virus verändert sich von Jahr zu Jahr und erfordert daher in jedem Herbst einen erneuten Impfschutz. Die Impfung ist bei jedem Arzt möglich, wirkt bereits nach 14 Tagen und bietet einen ausreichenden Schutz für den Winter. Sie wird einmal jährlich – optimalerweise zwischen Ende September und Ende November - durchgeführt, kann aber notfalls noch im Dezember oder Januar noch nachgeholt werden.

Quellen: https://influenza.rki.de, www.dgfn.eu

Extraleistung der BKK RWE: Grippeschutz für alle

Die BKK RWE erstattet die Grippeschutzimpfung über den gesetzlichen Schutz hinaus nicht nur für Risikogruppen, sondern auch für alle Versicherten, denen die Impfung ärztlich empfohlen wird. Reichen Sie dazu einfach die Originalrechnung bei uns ein.

Fragen zur Grippe oder Grippeschutzimpfung beantworten auch die Experten der BKK RWE-Gesundheitshotline unter: 089/55987-679. Weitere Informationen zur Hotline unter www.bkkrwe.de/gesundheitshotline.

Foto: © ag visuell - Stock Adobe

Zurück