Grippeimpfung für alle BKK RWE-Versicherten

Experten empfehlen gefährdeten Gruppen, sich jetzt impfen zu lassen. Denn die Grippe verursacht in Deutschland jedes Jahr 8.000–10.000 Todesfälle – überwiegend bei bereits geschwächten Personen – und 10.000–20.000 Krankenhauseinweisungen.

„Grippe“ bezeichnet hierbei nicht Schnupfen und Husten, sondern die echte Grippe, auch Influenza genannt. Sie führt überwiegend bereits zu Beginn zu hohem Fieber, Schüttelfrost und Abgeschlagenheit. Die Impfung schützt meist wirksam, muss aber jährlich erneuert werden, da sich das Virus von Jahr zu Jahr verändert.

Die Übertragung geschieht v. a. durch Husten, Niesen, Küssen, Händeschütteln und Berühren infizierter Flächen und erreicht um den Jahreswechsel und zur Karnevalszeit ihren Höhepunkt.

Die meisten Erkrankten überstehen die Grippe zwar folgenlos, doch besonders bei Menschen mit eingeschränktem Immunsystem können Komplikationen wie Lungen-, Herz- oder Hirnhautentzündung auftreten. Dazu zählen insbesondere:

  • medizinisches Personal
  • Menschen in Berufen mit hohem Publikumsverkehr
  • über 60-Jährige
  • Schwangere
  • chronisch Kranke z. B. mit Herzkrankheiten, Diabetes oder Asthma

Für diese Risikogruppen gilt die gesetzliche Grippeschutzimpfung.

Die gute Nachricht für BKK RWE-Versicherte: Im Rahmen ihrer Extra-Leistungen übernimmt die BKK RWE die Kosten für die Grippeschutzimpfung für alle ihre Versicherten: https://www.bkkrwe.de/schutzimpfungen.html.

Die Impfung ist bei jedem Arzt möglich, wirkt bereits nach 14 Tagen und bietet einen ausreichenden Schutz für den Winter. Sie wird einmal jährlich – optimalerweise im Oktober oder November – durchgeführt, kann aber notfalls auch im Dezember oder Januar noch nachgeholt werden.

Weitere Informationen: https://www.bkkrwe.de/schutzimpfungen.html , www.impfen-info.de/grippe

Zurück