Dem Tinnitus digital begegnen: Tinnitracks-App

In Deutschland leiden etwa drei Millionen Menschen an Tinnitus, einem störenden Ton im Ohr. Für betroffene Versicherte gibt es die digitale App Tinnitracks als Therapiealternative. Der Trick dabei: das Ohrgeräusch mit der eigenen Lieblingsmusik bekämpfen. Für dieses Hörtraining bestimmt ein HNO-Arzt zunächst gemeinsam mit dem Patienten die Frequenz des Störtons. Einmal in die App auf dem Smartphone des Versicherten eingegeben, schaltet sie in dessen Lieblingsmusik genau diesen Ton aus. Die Aufgabe besteht für die Patienten nun darin, ein Jahr lang für 90 Minuten täglich Musik zu hören, in der die betreffende Frequenz gefiltert wird.

Durch das veränderte Klangbild kann sich die Aktivität der überaktiven Nervenzellen, die für den Tinnitus verantwortlich sind, reduzieren, sodass die Lautstärke des störenden Tons nach einer zwölfmonatigen Behandlungsdauer abnimmt.

Tinnitracks ist ein zertifiziertes Medizinprodukt, das Betroffenen Zugang zu einer selbstbestimmten Tinnitustherapie ermöglicht – wann und wo immer sie wollen. Geeignet ist die App für Menschen, die an subjektivem, chronischem, tonalem Tinnitus leiden.

Leistungen der Tinnitracks-Therapie:

  • HNO-ärztliche Eingangs- und Abschlussuntersuchung
  • Tinnitracks-Jahreslizenz
  • präzise Frequenzbestimmung des Tinnitus
  • regelmäßige Kontrolltermine zur Überprüfung der Tinnitusfrequenz durch einen teilnehmenden HNO-Arzt

Die BKK RWE übernimmt für ihre Versicherten die Kosten für die Tinnitracks-Neuro-Therapie. Ausführlichere Informationen und eine aktuelle Liste der teilnehmenden HNO-Ärzte finden Sie hier.

Mehr zur Extraleistung Tinnitracks

Foto: © efired - stock.adobe

Zurück