Bewegung kann Diabetes verhindern

Derzeit sind 6,7 Millionen Menschen in Deutschland an Diabetes erkrankt, über 95 % an Diabetes Typ 2. Jährlich kommen etwa 270.000 Neuerkrankungen hinzu. Übergewicht und Bewegungsmangel sind zwei Hauptursachen. Unsere Gesellschaft wird zunehmend immobiler: So beträgt zum Beispiel der Anteil der Menschen in Berlin, die nie oder nur selten Sport treiben, 53 %. Dabei kann Bewegung Diabetes verhindern, aber auch die Herzkreislauf-Risiken von Menschen mit bestehendem Typ-2-Diabetes senken und ihre Lebenserwartung steigern.

Daher mahnt die Deutsche Diabetes Gesellschaft fest: Kinder, Jugendliche und Erwachsene bewegen sich zu wenig: Nur 11,5 % der Jugend ist täglich, wie von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen, mindestens 60 Minuten körperlich aktiv. Erwachsenen legt die WHO 2,5 Stunden Bewegung pro Woche ans Herz, was jedoch nur 20 % erreichen. „Die Menschen verbringen somit einen immer größeren Teil ihres Tages im Sitzen“, bedauert Professor Dr. med. Andreas Hamann, Kongresspräsident des Diabetes Kongresses 2016.

Darauf sei ein Teil der zunehmenden Diabeteserkrankungen zurückzuführen. Dabei kann mehr körperliche Aktivität nicht nur Diabetes verhindern, sondern bei bereits Erkrankten die Stoffwechsellage verbessern, Folgeerkrankungen vorbeugen und die Lebenserwartung steigen. Sport ist in der Diabetologie ein wichtiger Bestandteil der Therapie: „Wir Diabetologen müssen für unsere Patienten dabei zunehmend auch die Rolle als Motivator und Vorbild übernehmen“, sagt Professor Hamann, Chefarzt der Medizinischen Klinik IV der Hochtaunus-Kliniken gGmbH, Bad Homburg.

Quelle und weitere Informationen: www.ddg.info, www.diabeteskongress.de

Zurück